Mietrückstände ab dem 1. April 2020 und nach dem 30. Juni 2020 gewähren dem Vermieter noch ein Kündigungsrecht, wenn die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind. Derzeit ist noch unklar, ob Mietrückstände ab März 2020 und Juli 2020 als “zwei aufeinander folgende Termine” im Sinne von Abschnitt 543 Abs. 2 Nr.3 Buchstabe a) BGB. Ein Eigentümer einer Immobilie muss entscheiden, ob er eine Immobilie in einem einzelnen Namen oder in einer Entität besitzt. Zu den Unternehmensoptionen gehören das Joint Venture, eine allgemeine Partnerschaft, eine Kommanditgesellschaft, eine Kommanditgesellschaft (LIMITED Liability), Limited Liability Limited Partnership (LLLP), “Unterkapitel C”-Gesellschaft, “Unterkapitel S”-Gesellschaft, Gesellschaft mit beschränkter Haftung (LLC), Business Trust, Land Trust oder Immobilieninvestment Trust. Die Wahl der Einheit für Zwecke der kommerziellen Finanzierung ist eine, die von vielen Faktoren abhängen wird, einschließlich steuerlicher Erwägungen, Identität der Eigentümer, ob es bevorzugte Renditen geben wird, wer das Projekt betreiben wird, staatliches Recht und dergleichen. Die Entscheidung, ob ein Unternehmen verwendet werden soll und, falls ja, welches Unternehmen verwendet werden soll, kann kompliziert sein und sollte mit Hilfe kompetenter Steuer-, Buchhaltungs- und Rechtsberater getroffen werden. Im Prinzip ja. Die Einzelheiten der Bereitstellung und Verwertung von Einlagen sind vertraglich im Mietvertrag geregelt. Hier ist eine individuelle Fallbewertung notwendig: Wir halten die Verwertung von Bareinlagen für nicht problematisch.

Kreditgeber können andere Sicherungspapiere im Rahmen einer kommerziellen Finanzierung verlangen, die es ihnen in der Regel ermöglichen, im Falle eines Zahlungsausfalls in vollem Umfang von den Sicherheiten zu profitieren. Handelt es sich bei dem Darlehen um ein Bauvorhaben, so kann der Darlehensgeber eine Abtretung des Bauvertrags, Architektenverträge, Genehmigungen, Wartungsverträge, Dienstleistungsverträge, Kaufverträge und andere ähnliche Vereinbarungen verlangen, die es dem Schuldner ermöglichen, die Immobilie zu entwickeln und zu betreiben. Diese Vereinbarungen können vom Gläubiger als Dokumente angesehen werden, die er im Falle eines Zahlungsausfalls des Schuldners aus dem Darlehen haben möchte und der Gläubiger oder Drittkäufer bei Derzwangsvollstreckung das Eigentum an der Immobilie übernimmt. Die Finanzierung einer Immobilie ist die Standardmethode, mit der Einzelpersonen und Unternehmen Wohn- und Gewerbeimmobilien erwerben können, ohne dass zum Zeitpunkt des Kaufs der volle Preis in bar von ihren eigenen Konten bezahlt werden muss. Die Finanzierung von Nichtwohnimmobilien wird in der Regel von einer Bank, einer Versicherungsgesellschaft oder einem anderen institutionellen Kreditgeber zur Bereitstellung von Mitteln für den Erwerb, die Entwicklung und den Betrieb eines gewerblichen Immobilienunternehmens bereitgestellt. Gewerbliche Finanzierungsdarlehen werden in erster Linie durch Immobilien und damit verbundene Vermögenswerte des Schuldners abgesichert. Vermögenswerte, die zur Besicherung von kommerziellen Finanzierungskrediten verwendet werden, können neben der Immobilie auch Geräte, Ausrüstungen, Bank- und/oder Handelskonten, Forderungen, Lagerbestände, allgemeine immaterielle Vermögenswerte und Lieferungen umfassen.