Theoretisch sollte der Preis nach RFR unter dem kollektiven Wahlrecht nach dem Gesetz von 1993 liegen. Dies liegt daran, dass ein Dritter (d. h. einer, der kein bestehendes Interesse an der Immobilie hat) nicht bereit sein sollte, einen Heiratswert zu zahlen, da er keinen Gewinn daraus machen kann, dass er zwei Interessen zusammen mit der daraus resultierenden Wertsteigerung heiratet. Mieter können ihre Mietverträge kündigen, damit sie ihre Wohnungen vor Ablauf ihrer Mietverträge ausziehen können. Mieter können ihre Mietverträge aber nur in besonderen Fällen kündigen. Andererseits erlaubt das CPA die rechtmäßige Kündigung eines Mietvertrages jederzeit durch 20 Werktage kündigung, in diesem Fall ist es dem Vermieter jedoch gestattet, dem Mieter eine Stornogebühr zu berechnen, um die Kosten zu decken. Diese Gebühr muss im Mietvertrag vereinbart werden. Der Mieter oder Vermieter kann den Mietvertrag vor dem vereinbarten Kündigungstermin kündigen, sofern die Kündigung sowohl dem Mietwohnungsgesetz (1999) als auch dem Verbraucherschutzgesetz (2008) entspricht.

Dies ist die häufigere der beiden, und ist in der Regel das Ergebnis von unvorhergesehenen Umständen wie Arbeitsplatzverlust, Veränderungen in der Familienstruktur, Umzug oder Auswanderung. Eine Stornierung ist zulässig, solange beide Parteien zustimmen. Dies wird erleichtert, wenn Vermieter und Mieter eine Kündigungsklausel in den Mietvertrag aufgenommen haben, die eine vorzeitige Kündigung gegebenenfalls auf der Grundlage akzeptabler Bedingungen ermöglicht. Sind sich die beiden jedoch nicht einig oder gibt es keine Kündigungsklausel im Mietvertrag, so gelten das CPA oder der RHA-Gesetzgeber. Oft wissen die Mieter nichts über einen Verkauf, bis sie eine Mitteilung vom neuen Vermieter erhalten, und dies kann einige Zeit nach dem Verkauf sein. Es gibt verschiedene Umstände, in denen die Mitteilung des Mieters nach Abschnitt 42 als zurückgenommen gilt. Die RFR ist auf qualifizierte Mandanten beschränkt. Dazu gehören Pächter und die meisten festen oder periodischen Mietverhältnisse, ausgenommen jedoch kurz- oder zugesicherte Mietverhältnisse, Betriebs- und Agrarmieten, von der Beschäftigung abhängige Mietverhältnisse (und untermietern davon). Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, muss ein Vermieter, der vorschlägt, über seine Interessen zu verfügen, den berechtigten Mietern, die das Angebot der ersten Ablehnung machen, eine förmliche Mitteilung zustellen; dies wird als Angebotsmitteilung bezeichnet.